KREBSVORSORGE

Die regelmäßige Vorsorge und entsprechende Maßnahmen zur Früherkennung sind die wichtigsten und effektivsten Möglichkeiten das Risiko einer Krebserkrankung zu minimieren.
Nehmen Sie deshalb regelmäßig unser Angebot zur Früherkennungsuntersuchung der gynäkologischen Organe- Brust, Gebärmutter, Vagina, Vulva und  Eierstöcke – wahr.
Außerdem helfen wir Ihnen, sich vor Infektionen und Osteoporose zu schützen.
Wir führen Impfungen angepasst an Ihre Lebenssituation durch.

 

KREBSNACHSORGE

Nach der Diagnose und Behandlung  einer Krebserkrankung sind noch über längere Zeit regelmäßige Nachsorgeuntersuchungen nötig. Dabei soll ein Wiederauftreten der Krebserkrankung frühzeitig erkannt werden. Zu den jeweiligen Untersuchungen gehören auch die Behandlung von Neben- und Nachwirkungen der Operation,  einer Chemo- oder Strahlentherapie, sowie die Unterstützung bei allen körperlichen, seelischen und sozialen Problemen.

SCHWANGERSCHAFT

Die Schwangerschaft ist eine der spannendsten Zeiten im Leben einer Frau.
Wir werden Sie begleiten und alles tun, daß Sie diese Zeit so angenehm wie möglich erleben und sich Ihr Baby gesund entwickeln kann.
Wir bieten an:

  • Schwangerenvorsorge
  • 3D/4D Ultraschall
  • Doppleruntersuchung
  • Kontrolle und Vorsorge von Risikoschwangerschaften
  • Nachuntersuchungen

KINDERWUNSCH

Bei Kinderwunsch sollten Sie weit vor Eintritt einer Schwangerschaft einige Dinge beachten

  • 3-4 Monate zuvor Beginn mit Schwangerschaftsvitaminen (v.a. Folsäure)
  • vorherige Abklärung von Schilddrüsen-Erkrankungen
  • Impfstatus, insbesondere Röteln-Status klären und ggf. impfen
  • Abklärung des Blutzuckers und ggf. Einstellung
  • regelmäßige Bewegung und gesunde Lebensweise
  • Einschränkung von Nikotin, Alkohol, Kaffee (sog. Genussgifte)
  • Zähne ggf. kontrollieren lassen
  • Ausschluss von Geschlechtserkrankungen

Sollte es mit der Schwangerschaft nicht so schnell klappen, wie Sie es sich wünschen, helfen wie Ihnen gerne mögliche Ursachen dafür zu finden.

VERHÜTUNG

Wir beraten ausführlich über die verschiedenen Antikonzeptiva und gehen dabei auf die individuellen Wünsche und Bedürfnisse unserer Patientinnen ein; selbstverständlich gibt es auch Verhütungsmethoden im Wochenbett.

Hormonelle Verhütung

  • Antibabypillen (Mikro- und Minipillen, 2-3 Phasenpille)
  • Verhütungsring
  • Verhütungsplaster
  • 3-Monatsspritze

Spiraleneinlage und sonographische Lagekontrolle

  • Hormonspiralen
  • Kupferspiralen

Einlage und Entfernung Hormonstäbchen

  • Verhütungsstäbchen

Pille danach

  • frei erhältlich in Apotheken, gerne beraten wir zu diesem Thema
  • Einlage einer Kupferspirale

Sterilisation

  • Beratung zur operativen Verhütung, gerne auch mit Partner

MÄDCHENSPRECHSTUNDE

Der erste Gang zum Frauenarzt ist für alle Mädchen und jungen Frauen besonders schwer. Freundinnen haben vielleicht schon etwas über ihren Besuch beim Frauenarzt erzählt, aber dennoch sind noch ganz viele Fragen unbeantwortet und Ängste vorhanden, so dass dem ersten Termin meist mit Unbehagen entgegengesehen wird.

Wir haben eine spezielle Sprechstunde für Mädchen und Teenager, in der wir uns genug Zeit nehmen um alles zu besprechen und alle Fragen zu beantworten.

Gerne kontrollieren wir auch den Impfausweis. Gerade bei Teenies gibt es eine Vielzahl von Impfungen die durchgeführt werden sollten (z.B. Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs oder gegen Meningokokken, der Erreger der Gehirnhautentzündung). Natürlich impfen wir nur dann, wenn Deine Eltern auch damit einverstanden sind.

Bei konkreten Fragestellungen oder Problemen oder auch der Wunsch nach einer Verhütung müssen wir jedoch früher oder später einmal gucken, ob gynäkologisch alles in Ordnung ist.

Aber es wird nichts gemacht, was nicht gewollt wird.


Was Dich erwartet

Deine erste Untersuchung

  • Du kannst Deine Freundin mitbringen.
  • Du kannst gerne nur zum Fragen kommen, Dir Informationen verschaffen (ohne Untersuchung).
  • Wir zeigen Dir auch gerne unsere Untersuchungsmöglichkeiten.
  • Selbstverständlich sind wir zum Schweigen verpflichtet.

Wir beraten euch über

  • Die körperliche Entwicklung und Periode
  • Fragen rund um die Sexualität
  • Verhütungsmittel
  • Impfung gegen Gebärmutterhalskrebs
  • und alles, was Ihr sonst noch wissen wollt!

WECHSELJAHRE

Die Wechseljahre sind, wie die Pubertät, eine Zeit der hormonellen Umstellung.
Viele Frauen haben erträgliche Beschwerden, die unterschiedlich lange dauern und mit der Zeit abklingen.
Oft sind die Beschwerden jedoch hartnäckiger und die Lebensqualität leidet darunter.
Gerne beraten wir Sie über die verschiedenen Behandlungsmöglichkeiten und stimmen diese mit Ihrer individuellen Situation ab.

INKONTINENZ

Der ungesteuerte Verlust von Urin ist für viele Frauen ein Tabu – dabei gibt es vielfältige Möglichkeiten, Inkontinenz zu behandeln. Neben konservativer Therapie, die aus Blasentraining, Beckenbodengymnastik, Elektrostimulation des Beckenbodens, Pessareinlage und Medikamenten besteht, kann nach entsprechender Indikationsstellung auch eine operative Therapie erfolgen.

 Gerne informieren und beraten wir Sie ausführlich dazu.

IMPFUNGEN

Durch Impfungen schützen Sie sich und auch ihre Kinder vor lebensbedrohlichen Infektionskrankheiten.

Wir bieten unseren Patientinnen die Möglichkeit an, Ihren Impfausweis nach den von der STIKO (Ständige Impfkommission) empfohlenen und notwendigen Impfungen zu kontrollieren.

Wir beraten Sie, welche Impfungen davon für Sie sinnvoll sind und führen die Impfungen auch gerne durch, bringen Sie einfach zur Untersuchung Ihren Impfpass mit. Die Krankenkassen übernehmen in der Regel die Kosten der empfohlenen Schutzimpfungen.

PSYCHOSOMATIK

 

Frauen mit Erkrankungen an den weiblichen Organen leiden in der Folge oftmals an den seelischen und psychosozialen Belastungen. Die gynäkologische Psychosomatik bietet ihnen therapeutische Hilfe, Unterstützung und Informationen an.

Dies beinhaltet die Behandlung von psychischen Problemen, etwa nach Brusterkrankungen oder Erkrankungen der Gebärmutter oder Menstruationsbeschwerden.

Auch Frauen mit unerfülltem Kinderwunsch oder bei Fehlgeburten können im Rahmen der gynäkologischen Psychosomatik psychotherapeutisch begleitet und behandelt werden.